Schmerzen in den Händen beim Training

Über Feedback freue ich mich immer, über positives natürlich noch mehr. Richtig wertvoll wird es, wenn das Feedback mit einer Frage verbunden ist. Deswegen möchte ich mich bei Akalebo bedanken, der mir heute über Youtube genau so eine Mail geschickt hat. Danke für die freundlichen Worte und danke für die Vorlage für einen neuen Artikel. Akalebo hat beim Training mit Schmerzen in der Hand zu kämpfen, kann deswegen den Expander nicht lange halten und würde gern wissen, was er dagegen tun kann. Ein Problem das sicher andere mit ihm teilen, deshalb hier mein Tipp noch einmal für alle:

Mögliche Ursachen des Schmerzes

Grundsätzlich stellt sich bei diesem Problem die Frage nach der Ursache. Schmerzen in der Hand können aus sehr unterschiedlichen Gründen auftreten. Im ungünstigsten Fall könnte eine Überlastung der Sehnen oder eine Schädigung der Gelenke vorliegen. Dann kann man eigentlich wenig tun, außer abwarten und dem Bewegungsapparat ausreichend Zeit geben, um sich zu regenerieren.  Bei Abnutzungserscheinungen hilft selbst das nicht und ist es ein Fall für den Arzt. Das Problem sollte aber eher die Ausnahme sein.

Besser (und häufiger) ist es, wenn man einfach nur empfindliche Hände hat und die Schmerzen auftreten, weil die Haut beim Ziehen an den Widerständen gequetscht und gedehnt wird. In diesem Fall kann man versuchen, den Schmerz auszuhalten und solange weiter zu trainieren, bis sich etwas Hornhaut bildet und die Hände weniger empfindlich sind. Das kann natürlich einige Tage oder Wochen dauern.

Um welche Art des Problems es sich handelt, lässt sich übrigens relativ leicht feststellen. Treten stechende Schmerzen schon bei geringer Belastung eventuell sogar schon beim Zufassen auf, dann ist das mit großer Wahrscheinlichkeit ein Fall für den Arzt. Vor allem dann, wenn das Schmerzen auch nach einer mehrtägigen Pause unverändert stark auftreten. Tauchen die Probleme erst auf, wenn man schon eine Weile trainiert und eine schwere Zugübung ausführt, also zum Beispiel Rudern oder Wadenheben mit dem Expander, dann dürfte der Handschmerz wohl eher auf empfindliche Haut zurückzuführen sein. Dieser Schmerz ist drückend und nicht stechend.

Abhilfe durch Trainingshandschuhe

Das Einfachste wäre es dann, sich Handschuhe für das Training zu besorgen. Die bieten gleichzeitig den Vorteil, Schweiß aufzusaugen, der beim Training ebenfalls hinderlich sein kann. Eine Marke kann ich nicht empfehlen, da die Produkte normalerweise ähnlich gut sind. Es sollte aber nicht unbedingt das Billigste sein. Wenn die Nähte der Belastung nicht standhalten und nach 2 Wochen reißen, hat man letztlich nichts gekonnt. Fahrradhandschuhe eignen sich ebenso wenig. Zumindest habe ich die Erfahrung machen müssen, dass diese schnell von der Hand rutschen. Von der Haltbarkeit einmal abgesehen. Gute Trainingshandschuhe kann man deshalb per Wrist Band am Handgelenk fest machen.

Wer also die Probleme mit schmerzenden Händen und empfindlicher Haut hat, dem empfehle ich den Kauf von Trainingshandschuhen. Einen guten Angebotsüberblick kann man sich beispielsweise bei Preisvergleichsportal wie decido.de holen. Dort gibt es eine ganze Reihe Fitnessartikel – für den Fall, dass ihr das Expander-Training mal über habt. Aber das ist ja eigentlich unmöglich. 😉

Ich hoffe, ich konnte euch damit weiterhelfen.

Grüße,

Ralf

  • ratazong

    also ich hatte auch schmerzen beim training mit dem expander. allerdings nur beim one arm press hinten. da handelte es sich um schmerzen im handgelenk. bei whippet und overhead downward pull entstehn eher leichte schmerzen in den ellebogen. danach bin ich erstmal etwas kürzer getreten. die spannungen sind einfach ziehmlich groß bei mir, das sind die gelenke noch nich ganz gewöhnt.
    einzige kleine abhilfe sind runde griffe, das bewirkt viel. die schneiden sich auch nich so in den händen ein. hohes volumen und zu geringe regeneration waren auch ursachen, das es beim training weh tat.
    man kann nur eins machen, ellebogen und handgelenke abhärten.
    nur am wiederstand wird man wachsen!

  • admin

    Wenns die Gelenke und Sehnen sind, hilft nur noch kürzer treten. Ich hatte ganz am Anfang auch mal Probleme mit dem Daumengelenk. Es ist schon ziemlich unangenehm, nicht mal mehr eine Flasche Wasser ohne Schmerzen aufdrehen zu können. Ich hab dann erstmal auf alle Übungen verzichtet, bei denen ich Probleme hatte und nach ein paar Wochen konnte ich wieder schmerzfrei trainieren. Wenn es die Haut ist, dann helfen wirklich nur runde oder weiche Griffe oder eben Handschuhe. Deshalb auch der Post. 😉

  • ratazong

    die handstellung ist zu ungesund. aber das is falsch gesagt, die gelenke sind es einfach noch nicht gewöhnt, das is alles.

    übrigens, seit fast einem jahr trainier ich jetzt mit einem gripper. sprich, mit fingerhanteln. dadurch stärkt man nich nur den girff, man härtet auch die sehnen ab und wird nie mehr sehnenscheidenentzündungen bekommen. die hände fühlen sich damit viel stabiler an.

    die haut sollte das geringste problem sein, man bildet mit der zeit hornhaut. meine hände sind ziehmlich hart geworden. die damenwelt hat sich darüber noch nicht beschwert. 😉

  • admin

    Probleme durch die Handstellung hatte ich selbst noch nicht. Dann doch eher durch ungünstige Hebel. Aber wie gesagt, nur bei einer Übung. Klettern ist ziemlich gut für die Fingerchen. 😉 Erstens kriegt man ordentlich Griffkraft und zweitens wird man wirklich unempfindlicher. Das kommt davon, wenn man sich quasi an Sandpapier festhält. Ich kann das nur empfehlen. Allerdings auch als Alternativsport. Man sollte es ja nie zu einseitig angehen, wenn man wirklich gesund bleiben will.