Betablocker einnehmen und Sport treiben – geht das? – Teil 2

Betablocker werden nicht nur bei Bluthochdruck eingesetzt. Sie können genauso bei Herzrhythmusstörungen oder erhöhtem Ruhepuls wirken. Der Arzt stellt eine Diagnose und legt in der Regel bei entsprechenden Symptomen die Dosis des Medikaments fest. Wie schon erwähnt wurde, kann der Prozess der Einstellung auf Betablocker langwierig sein. Oft kommt es zu kleineren Änderungen und Nachbesserungen in der Dosis. Im schlimmsten Fall kann der Körper negativ reagieren und Schwindel, Übelkeit und Schwächung der Sehkraft zur Folge haben. Solange der Körper noch nicht einwandfrei eingestellt ist, sollte man auf sportliche Aktivitäten verzichten. Aber danach kann man loslegen…

Sport und Bluthochdruck

Wer sich sportlich engagiert, steigert damit automatisch seinen Puls und den Blutdruck. In der Regel sollte dieser aber wieder herunter gehen, wenn der Sport beendet wurde. Passiert dies nicht und man hat dauerhaft erhöhten Blutdruck und Ruhepuls, spricht man von Hypertonie (Bluthochdruck). Ausdauersportarten und Krafttraining wird zur Herausforderung und kann schlimme Folgen haben, wenn der Blutdruck nicht gesenkt wird.

Sportarten mit Betablocker

Nach der Einstellung von Betablockern auf den Körper ist es möglich, wieder Sport zu treiben. Hier bieten sich Ausdauersportarten, wie Joggen, Schwimmen, Reiten oder Walken an. dabei kommt es immer darauf an, wie es sich anfühlt. In jedem Fall sollte man langsam beginnen und genau auf die Reaktionen des Körpers achten. Logischerweise erhöht sich die Atemfrequenz, der Herzschlag und der Blutdruck beim Ausüben der sportlichen Tätigkeit. Fühlt es sich dennoch gut und richtig an, sollte man so weiter machen. Sobald der Körper durch Stechen beim Atmen oder Ermüdung signalisiert, dass es reicht, muss man die Trainingseinheit unterbrechen und beim nächsten Mal weitermachen. Niemals sollte man solche Anzeichen missachten, das kann gefährlich werden.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass auch ein leichtes Krafttraining ohne Gewicht sehr effektiv sein kann. Kniebeuge, Liegestütze und Rudern (später Klimmzüge) sind dabei Grundübungen, die das Leistungsniveau steigern. Hier gilt ebenso: ein sachter Start und ein genaues Beachten der Körpersignale. Tut das Training gut, kann man immer wieder versuchen, die Zeiten bzw. Gewichte und Wiederholungen zu steigern. Ein Trainingseffekt lässt sich immer erzielen, wenn man keine Scheu vor der Mehranstrengung zeigt. Kontinuität ist für den Körper, gerade für einen gesundheitlich vorbelasteten, enorm wichtig, um dauerhaft Erfolge zu erzielen.

Auswirkungen des Sports auf den Bluthochdruck

Sport kräftigt die Muskeln, das weiß jeder. Je mehr Muskelmasse man hat, umso mehr Fett und Kalorien verbrennt man. Auch das ist mittlerweile kein Insiderwissen mehr. Oft wird jedoch die Wirkung von Sport auf den Bluthochdruck unterschätzt. Hier kann ich auf meinen Erfahrungsschatz zurückgreifen…

Vor ca. 10 Jahren musste ich morgendlich und nachmittags Betablocker in normaler Dosis einnehmen. Hinzu kam ein starkes Übergewicht, welches den Bluthochdruck zusätzlich begünstigte. Durch eine Gewichtsreduktion konnte ich die Dosis herabsenken, aber verzichten konnte ich nicht darauf. Übelkeit, innere Unruhe und Hitzeattacken waren die Auswirkungen, wenn ich mein Medikament mal vergessen hatte. Irgendwann kam die Einsicht, dass ein wenig Sport meinem Körper gut tun könnte und die Hoffnung machte sich breit, einmal ganz auf die Arznei verzichten zu können. Mein Arzt, mein Freund und mein Trainer im Fitnessstudio unterstützten dies und machten mir Mut.

Heute bin ich frei von jeglichen Medikamenten, habe einen normalen Blutdruck und Ruhepuls und fühle mich richtig gut. Meine Erklärung für die Möglichkeit, ohne Betablocker auszukommen: Das Herz ist ein Muskel! Durch kontinuierliches Training mit sachter Steigerung kann auch dieser Muskel gestärkt werden, damit er bei körperlicher Anstrengung standhalten kann. Somit wirkt es sich positiv auf den Ruhepuls aus, denn damit hat das Herz dann kein Problem mehr und der Blutdruck stellt sich ein. Nebenbei wird man allgemein kräftiger und die Muskeln bauen sich im ganzen Körper auf. Das verbrennt überschüssige Fettreserven und man strafft Problemzonen. Die Bikinifigur ist nur eine Sache des Durchhaltens und Wollens!

Selbstverständlich gibt es auch mal Niederlagen oder Tage, an denen eine körperliche Leistung einfach nicht geht bzw. sehr schwer fällt. Lasst euch davon nicht unterkriegen, motiviert euch neu, sprecht mit einem Arzt, einem Trainer oder mit anderen Betroffenen. Das macht Mut und Hoffnung, auf Betablocker dauerhaft verzichten zu können.

Ich wollte nicht schon ab dem Teenageralter von solchen Medikamenten abhängig sein und habe es auch geschafft. Gerne beantworte ich noch Fragen oder unterhalte mich mit euch über Erfahrungen und Fortschritte. Einfach posten!!!

  • naninanu

    welche art von betablocker hast du genommen?
    sotalol?
    und wie hast du dein training geplant um das herz zu stärken?

  • Mely♡

    Hallo, ich bin 17 Jahre alt und muss 3 mal täglich betablocker nehmen..
    Beim Training Wird mir immer schwindelig und mir wird total warm aber bin kreidebleich im Gesicht.
    Immer wenn ich mich körperlich Anstrengunge egal ob schulsport oder mich auch nur konzentiere.. habe ich manchmal solche zum Teils echt heftigen Nebenwirkungen.. das ist echt schwer aushalten. Gerade in der schule
    ich bekomme dann immer ein richtig starken druck im kopf fange an zu zittern (..)

    Hast/kannst du mir vllt tipps geben was ich dagegen tun kann??

  • http://expander-training.de Sindy

    Hallo,

    du bist noch jung. Wenn es dir nicht gut geht, sprich als erstes mit deinem Kardiologen über die Dosierung. Vielleicht ist sie zu hoch, wenn du ständig Nebenwirkugen verspürst.

    In der Regel kann es aber etwas dauern, bis sich der Körper auf die Betablocker eingestellt hat. Bei mir war das auch so… Ich durfte ein Jahr keinen Schulsport mitmachen, hatte ein ärztliches Attest. Möglicherweise ist die sportliche Anstrengung zu viel für dein Herz-/Kreislaufsystem.

    Sollte die Dosis nach Absprache des Arztes stimmen, reduziere die körperliche Aktivität so weit, dass du dich noch wohlfühlst. Schwindel oder Hitzeattacken sollten nicht auftreten. Eine erhöhte Atem- und Pulsfrequenz oder Schwitzen dagegen schon.

  • Sindy

    Hallo,

    du bist noch jung. Wenn es dir nicht gut geht, sprich als erstes mit deinem Kardiologen über die Dosierung. Vielleicht ist sie zu hoch, wenn du ständig Nebenwirkugen verspürst.

    In der Regel kann es aber etwas dauern, bis sich der Körper auf die Betablocker eingestellt hat. Bei mir war das auch so… Ich durfte ein Jahr keinen Schulsport mitmachen, hatte ein ärztliches Attest. Möglicherweise ist die sportliche Anstrengung zu viel für dein Herz-/Kreislaufsystem.

    Sollte die Dosis nach Absprache des Arztes stimmen, reduziere die körperliche Aktivität so weit, dass du dich noch wohlfühlst. Schwindel oder Hitzeattacken sollten nicht auftreten. Eine erhöhte Atem- und Pulsfrequenz oder Schwitzen dagegen schon.

  • Sindy

    Hallo,

    entschuldige bitte, die späte Antwort!

    Ich musste Metoprolol succinat nehmen mit einer Tablette am Morgen und nochmals eine halbe am Nachmittag.

    Anfangs war ich im Fitnessstudio und dort wurde an Geräten ein Trainingsplan entwickelt. Erst hatte ich nur leichtes Gewicht, um die Gesamtmuskulatur zu stärken, dann konnte immer mal gesteigert werden.

    Später habe ich zu Hause und im Freihantelbereich mit Gewichten trainiert. Kniebeuge, Kreuzheben, Latziehen und Frauenliegestütze standen auf dem Programm. Zusätzlich habe ich Ausdauer auf dem Crosstrainer oder beim Seilspringen geübt.

    Das Herz stärkt sich bei einem ausgeglichenen Kraft-Ausdauertraining, sobald man eine erhöhte Atem- und Pulsfrequenz erreicht. Es gewöhnt sich an Belastungen, die kontinuierlich auftreten und sanft gesteigert werden. Bei manchen dauert es länger als bei anderen. Man sollte nur soweit gehen, wie man sich wohlfühlt. Schwindel und Atemnot sind Anzeichen für eine zu hohe Anstrengung. Dann sollte man die Gewichte oder die Belastungsdauer reduzieren.

  • Mely♡

    Oke super !! :)
    viel lieben dank