Pläne fürs neue Jahr

Weihnachten ist vorbei, die Feiertage sind es noch nicht. Schon jetzt sind die vielen Familienessen vermutlich an den wenigsten von uns spurlos vorbeigegangen. Ich persönlich habe mich heute Morgen auf die Waage getraut und über gerade mal 2 Kilo mehr gefreut. Freunde von mir hatten da weit weniger Glück. Ernsthaft trainiert habe ich den letzten Tagen auch nicht. Wintersport und Klettern hatten dann doch einen größeren Reiz als die Expander. Übrigens bin ich dafür „aus dem Tiefschnee befreien“ als offizielle Sportart anzuerkennen. Wenn man sich häufiger neben als auf der Piste findet, weil das Snowboard einfach nicht tut, was mal will, dann merkt man das Selbst-Ausgraben irgendwann deutlich in allen Knochen.

Geholfen hat es trotz allem nichts, der Winterspeck ist da und soll natürlich möglichst schnell wieder verschwinden. Da ich sicher nicht der einzige  bin, dem es so geht, sieht mein Plan für nächstes Jahr wie folgt aus: Neben neuen Expander-Übungen werde ich einige Artikel zum Thema Abnehmen veröffentlichen. Mit dem Blödsinn aus Fitness- und Gesundheitsmagazinen werden die allerdings wenig zu haben. Mir geht es um Effektivität, Nachhaltigkeit und Gesundheit. Nicht The biggest Loser, sondern The smartest Loser ist angesagt. Los geht es morgen mit dem Handwerkszeug, der Berechnung des eigenen Kalorienbedarfs einigen einführenden aber nicht minder wichtigen Fakten.

Den Jahreswechsel werde ich übrigens auf einem Schlitten begehen. Die blauen Flecken vom Boarden reichen mir fürs erste. 🙂

Guten Rutsch,

Ralf

  • ratazong

    das problem hab ich nicht. viel schlimmer ist, das über die feiertage immer die zeit zum training fehlt 🙁

  • admin

    Für ein ausgiebiges Training mit dem Expander hätte ich wahrscheinlich auch nur an den Tagen Zeit gehabt, also ich sowieso im Tiefschnee gewühlt hab oder an irgendwelchen Platikgriffen hing. Sehen wir es positiv: Hin und wieder freut sich der Körper über ein paar Tage Ruhe. Und danach fühlt sich der Muskelkater doppelt gut an. 😉